23. September 2012

White Horse von Alex Adams/Rezension







Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Piper
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 349270252X
Leseprobe hier
kaufen bei Amazon 
Preis         16,99 €



 












Zum Inhalt

 
Eine Welt, die alle Hoffnung verloren hat. Eine junge Frau, die ihr ungeborenes Kind beschützen muss. Ein uraltes Geheimnis, das für uns alle zur tödlichen Gefahr wird … Dies ist die Legende vom Ende unserer Welt – und unserer Zukunft danach. Fesselnd erzählt in Vor- und Rückblenden, wurde »White Horse« über Nacht zum Bestseller. Die junge Zoe entdeckt in ihrer Wohnung ein merkwürdiges Glasgefäß, dessen Herkunft sie sich nicht erklären kann. Es enthält ein furchtbares Geheimnis. Denn als Zoe den Behälter öffnet, breitet sich eine geheimnisvolle Seuche aus, »White Horse«. Unzählige Menschen sterben, das Ende aller Zeiten scheint gekommen. Zoe verliert nicht nur ihre Familie, sondern auch ihren geliebten Nick, der verschwunden ist. Und sie stellt fest, dass sie von ihm schwanger ist. Auf sich allein gestellt, zählen für Zoe bald nur noch zwei Dinge – wird sie Nick wiederfinden, um das Geheimnis von »White Horse« zu lüften? Und wie kann sie ihr ungeborenes Kind in einer Welt beschützen, die dem Tod geweiht ist?

 
Zum Buch

 
Vor 18 Monaten schlug die Seuche White Horse zu. 90 % der Bevölkerung ist daran erkrankt. 5 % sind immun und 5 % erkrankten an einer Mutation und verändern sich.
Eines Tages kommt Zoe zurück in ihre Wohnung und findet ein Gefäß in ihrem Wohnzimmer. Sie kann sich nicht erklären, wie es dorthin gelangen konnte und stellt Nachforschungen an, doch vergebens. Keiner kann ihr Auskunft geben.
Doch von Anfang an ist ihr dieses Gefäß unheimlich und so ignoriert sie es gekonnt.
Zoe kommt mit der Tatsache nicht klar, dass doch jemand in ihrer Wohnung war und besucht deswegen einen Psychiater.
Das Gefäß befindet sich immer noch in ihrer Wohnung und sie rührt es nicht an. Eines Tages schnüffelt ihre Katze daran und verändert sich. Nach und nach erkranken ihre Freunde und Bekannte und die ersten Todesfälle treten ein. Das Klima verändert sich und Zoes Freund von dem sie schwanger ist, verschwindet.
18 Monate später befindet sie sich in Italien und erlebt dort die Hölle. Menschen die sich erst als Verbündete ausgeben, trachten dann nach ihrem Leben und das anderer.
Ihre Schwangerschaftsübelkeit macht ihr zu schaffen, doch gegen White Horse scheint sie Immun zu sein. Sie lernt die blinde Lisa kennen, rettet sie aus einer Ausweglosen Situation und nimmt sich ihrer an doch nach und nach wird Lisa schwächer...
Gemeinsam machen sie sich auf den Weg nach Griechenland. Zoe hofft ihren Verlobten Nick dort zu finden.
Doch die beiden Frauen werden verfolgt und plötzlich findet Zoe sich mit einem Strick um den Hals wieder und eine Männerstimme fragt sie, warum sie noch nicht Tod sei....


 
Meinung


 
White Horse ist doch etwas anders, als ich anfangs aufgrund der Inhaltsbeschreibung vermutet hatte.
Man merkt schnell das White Horse kein Jugendbuch ist und einige Szenen sind wirklich nichts für schwache Nerven und zeigen die neue Welt in ihrem Horrorszenario.
Die Hoffnungslosigkeit und Veränderung der Menschen ziehen sich durch das Buch und wecken eine ganz eigene melancholische, nüchterne und traurige, hoffnungslose Stimmung.
Die Welt verändert sich und mit ihr die Menschen und das auf sehr brutale, realistische Weise.
Überall lauert der Tod und einige wenige, die nicht erkrankt sind, kämpfen ums überleben.
Die Geschichte ist in der Ich-Form aus der Sicht von Zoe geschrieben und Zoe nimmt uns mit in die Zeit Damals und Heute.
Diese Zeitsprünge machen die Geschichte interessant und nach und nach werden einige Erklärungen geliefert.
Man bekommt einen Einblick in die Welt, wie sie einmal war und die Welt, die durch White Horse zu einer anderen geworden ist.
Die Zeitsprünge sind Anfangs vielleicht etwas verwirrend, man liest sich aber schnell ein.
Die Geschichte ist von Anfang an sehr spannend und es werden einige Fragen aufgeworfen.
Einige werden im Laufe der Geschichte beantwortet, andere nicht.
Die Story an sich wirft eine nüchterne trostlose und teilweise depressive Stimmung auf, so wie die Welt in der Zoe nun lebt.
Ich war dennoch sehr überrascht über die Härte der Geschichte, teilweise sehr brutal und blutig. Das hatte ich so nicht erwartet.
White Horse ist kein Buch, dass man mal ebenso nebenbei liest. Man hat einiges zum Nachdenken.
Eine besondere Erwähnung ist der Schreibstil der Autorin wert.
Der Schreibstil hat mich so begeistert, dass ich allein dafür schon 5 Sternchen vergeben könnte und ist für mich das Highlight des Buches, teilweise fast schon philosophisch, poetisch, sarkastisch und dennoch sehr flüssig.
Sehr gelungen!
White Horse ist übrigens eine Trilogie, aber endet trotzdem in sich schlüssig, sodass das Buch auch als Einzelband stehen könnten, was ich ebenfalls sehr positiv finde.
White Horse ist eine Dystopie die komplett anders ist, als alle anderen die gerade auf dem Markt erschienen sind.
Das Cover passt übrigens perfekt zu der Geschichte.
Da mir der Schreibstil wirklich sehr gefällt, würde ich sehr gerne mehr von der Autorin lesen. Diemal aber in einem ganz anderen Genre!

Die Punktevergabe gestaltet sich etwas schwieriger und ich teile aus diesem Grund auf.
Für die Geschichte an sich hat eigentlich 5 Sterne verdient, aber da es mir an einigen Stellen doch zu viel Blut und Gewalt war, gebe ich

3 von 5 Sternen
***
 
Der Schreibstil und das Cover bekommen
5 von 5 Sternen

*****

Spannung und Umsetzung

5 von 5 Sternen

*****
insgesamt
4 von 5 Sternen 
 
****

Fazit
Eine Dystopie die sich von allen anderen abhebt. Spannung von der ersten bis zur letzten Seiter aber auch brutaler, blutiger und nichts für schwache Nerven, dafür aber mit einem besonderen Schreibstil.

 
Zur Autorin
Alex Adams wurde in Auckland, Neuseeland, geboren und lebte in Australien und Griechenland, bevor sie nach Portland, Oregon, auswanderte. »White Horse« ist ihr erster Roman
http://alexadamsbooks.com/



................................................................
 
Vielen Dank an Lovelybooks und den Piper Verlag
 
................................................................
 
SHARE:

Kommentare

bknicole hat gesagt…

Das Buch hört sich echt spannend an, ich hatte damals schon weider eine dramatische Liebesgeschichte in einer schlimmen Welt erwartet. Aber finde ich gut ,dass das Buch zum nachdenken anregt und nicht in irgendeinen Kitsch abrutscht, wie viele Fantasy Bücher es doch meist tun.

Lg Nicole

summer hat gesagt…

vielen dank für dein kommentar. es ist mehr als spannend. die liebe spielt zwar auch eine rolle, aber wirklich nur am rande und ganz ohne kitsch. die harte realität mit ihrerm horrorszenario überwiegt!

lg
summer

© Schlüsselreiz. All rights reserved.
BLOGGER TEMPLATE BY pipdig